… was zum schauen, und strand … und eine ueberraschung

well, well …

wo wird es das wohl geben? ja, in hoi an. wer haette das gedacht, dass wir uns unwissentlich so gut „timen“, dass wir unseren vietnamabstecher dort beschliessen, wo es alles gibt, was der reisende sich fuer einen abschluss in bequemlichkeit wuenscht…

erstmals steigen wir in hue wirklich in den beruechtigten „open tour“-bus, ein „touristen-kutschen-abschlepp-system“, bei dem man sein ticket fuer den „unter-uns-bus“ in die naechste metropole direkt im guesthouse buchen kann und auch direkt dort abgeholt wird. auch wenn er gute 30 minuten zu spaet aufkreuzte, unterwegs eine gute stunde im niemandsland pausierte, um allen die moeglichkeit zu geben, im resort unserer wahl (vertraglich festgeschrieben…) zu speisen, so pustete uns doch die klimaanlage alles aus dem hirn – und wir erreichten hoi an unbeschwert. bis die wolke kam …

ein paar meter nur, das erste hotel noch nicht in sicht, entschied sich der vietnamesische himmel, uns eine kleine lektion zu erteilen, und zwang uns, in einem geschaeft unterschlupf zu suchen … was kam, war die waesserne wand und der wundervolle duft, feuchter warmer luft, die sich langsam abkuehlt und huschende schatten, die entweder selbst den kuerzesten weg zwischen zwei punkten suchten – oder aber gerade durch den regen ins freie gelockt wurden, um regenjacken, -schirme und anderes zu feilzubieten…

hoi an regen

verschmitzt den kopf schuettelnd zogen wir unsere schon vor wochen gekauften regenmaentel hervor und stapften wieder hinaus – um uns ein hotel zu ergattern, dass nach eigenen angaben 3 ganze sterne zu bieten hat, auf jeden fall aber einen pool, den ganzen kleinkram: und ein vollwertiges fruehstueckbuffet – fuer ganze 12 dollar die nacht. da gabs kein rechnen mehr, nur die verpflichtung, morgens so lange zu stopfen, bis nichts mehr geht …

hoi an franzi wanne

vergass ich? franzis badewanne…

die stadt selbst ist ein reines museum. haeuser aller art und architektur aus mehr als 200 jahren buntester geschichte, ohne plan, dafuer aber nebeneinander gesetzt und z.t. zu besichtigen. dank des freundlichen franzoesischen paares, welches wir in hue kennenlernten und die uns ihre tickets zur stadtbesichtigung schenkten, war uns dies gegoennt … die fuelle erspar ich euch. allein die rote socke kann ich nicht zurueckhalten…

hoi an rote socke

neben aller staedtischen historizitaet ruehmt sich hoi an vor allem der nahbei liegenden ruinen der alten tempelstaette „my son“ (nein, es heisst nicht“mein sohn“), zu der es uns auch zog.

noch nicht genug: ein kleiner ritt auf dem bike und vor uns lag der weisseste strand, der nicht nur von blauestem meer gesaeumt war, sondern zudem noch so menschenleer (ich gebe zu: um der gluehendsten hitze aus dem weg zu gehen, waren wir schon vor 9 uhr vor ort …), dass die wahl eines „strandnachbarn“ zur suchaktion wurde.

das eigentliche heighlight der stadt war jedoch unser besuch beim schneider. so viel wie unsere taschen tragen, koennte man sagen, denn meine brieftasche haette mich hier nicht gestoppt. man fuehlt sich wie in einem second hand laden, in dem alles passt – einfach weil jemand die klamotten auf deinen leib schneidert. so gab es nicht nur fuer die franzi ein feines kleidchen, sondern fuer den matthias den ersten anzug seines lebens. grund: studienabschluss. nachdem ich monatelang mails mit bohrender frage an den freundlichen herrn brestrich an die uni potsdam schickte, ist die nachricht zu mir durchgesickert: man hat meine arbeit endlich gelesen, und sie (zumindest z.t.) fuer gut befunden. der rest ist geschichte.

fuer uns geht es morgen weiter und es heisst vietnam den ruecken zu kehren. fuer einen blick zurueck wird erst hinterher zeit zein. wir sehen uns in laos.

hoi an franzi spiegel

mz

Advertisements

2 Antworten

  1. Einen Anzug. Aha. Hoffentlich kommt der auch noch unbeschadet in Germany an. Inklusive Inhaber natürlich.

    Man sieht sich in einem anderen Land.

  2. Hey Matze!

    It took me ages to find your website – I cleared my mailbox out and somewhere at the bottom I finally found your wonderful wonderful wonderful site, phew! So, if you don’t mind, I skipped all the German texts (I tried, but it’s sunday, weekend and I am afraid that my brains are currently on non-active) and only looked at the pictures. In one word: wow! It looks fabulous, fairly like and still the way I would imagine Asia. But then, I think actually being there is quite different…. Hope you two have a wonderful time together. Eat lots of Chinese lucky cookies and have a great time! Now I re-found your site, I will check it regularly – for the pictures of course ;)!

    Liefs, Jantine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: